Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Choren (Alt-, Neu-)

nö Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Alt- und Neuchoren sowie Obertoppschädel
1877: vereinigt mit Niedertoppschädel zu Choren-Toppschädel
1937: umbenannt in Choren
1974: Gertitzsch eingemeindet
1993: Zusammenschluss mit Lüttewitz-Dreißig zu Lüttewitz (1)
1996: gehörig zu Mochau


ältere Verfassungsverhältnisse
983 : civitas in pago Daleminza in comitatu Richtagi comitis (Gau u. Gft. sprechen eher für diesen Ort als für Kohren, s. d.)

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 164 ha

Bevölkerung

1551: 2 Gärtner, 11 Inwohner, 1764: 20 Häusler, 1834: 278, 1871: 276, 1939: 435, 1946: 569, 1950: 579, 1964: 441, 1990: 406,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Choren, 1696: Rittergut Choren, 1764: Rittergut Choren, 1764: Anteil Rittergut Wetterwitz (für Neuchoren),

Kirchliche Organisation:

nach Rüsseina gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rüsseina

Ortsnamenformen

1350: Korun , 1392: Chorun , 1411: Korun , 1428: Koran , 1456: Kuhern , 1478: Koren , 1620: Kohren itzo Wetternitz genandt (HOV) , 1791: Choren, Kohren, wird in Alt- und Neu-Kohren abgetheilt , 1875: Choren (Alt- u. Neu-) ,

Literatur

  • HONB, I 142-143
  • BKD Sa, 41, 103-106
  • Dehio Sa, II 699-700

51.10027778 13.23916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas