Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Höfgen (2), (Alt-)

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neuhöfgen
1935: Mutzschwitz eingemeindet
1936: Ortsteil Mutzschhaus zugeordnet von Ziegenhain (2)
1973: eingemeindet nach Ziegenhain (2)
1994: gehörig zu Ketzerbachtal

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 190 ha

Bevölkerung

1547/51: 8 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 11½ Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 9¼ Hufen je 9-24 Scheffel (ohne Neuhöfgen), 1834: 116, 1871: 138, 1890: 168, 1910: 148, 1925: 165, 1939: 244, 1946: 392, 1950: 400, 1964: 307,

1925: Ev.-luth. 163, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Batzdorf, 1551: Anteil Rittergut Hof, 1551: Anteil Domkapitel Meißen, 1551: Anteil Kloster Altzelle, 1696: Rittergut Siebeneichen, 1696: Anteil Rittergut Graupzig, 1764: Rittergut Siebeneichen, 1764: Anteil Rittergut Gödelitz, 1764: Anteil Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Rüsseina gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Rüsseina

Ortsnamenformen

1312: villa Hovechyn prope Cellam sanctae Mariae sita , 1326: in villa Hofchin , 1334: Hovechin , 1336: Hofgyn , 1445: Hofichen , 1543: Hffgin , 1791: Althfgen , 1875: Höfchen (Alt- u. Neu-) b. Nossen ,

Literatur


51.12055556 13.29361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas