Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Böhla, Wein-

ö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Weinbergsgrundstück Lauben
1936: Neuer Anbau (1) eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Platzdorf, weitgehend parzellierte Block- u. Streifen- u. Blockgewannflur, 1062 ha

Bevölkerung

1547/51: 50 besessene(r) Mann, 18 Gärtner, 23 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 40 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 72 Häusler, 19 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 1071, 1871: 1367, 1890: 1924, 1910: 6284, 1925: 7221, 1939: 9369, 1946: 10398, 1950: 10797, 1964: 10370, 1990: 7787, 2000: 10217,

1925: Ev.-luth. 6583, 1925: Ref. 16, 1925: Kath. 240, 1925: Juden 3, 1925: andere 379,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Cölln (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 St. Martins-Kirchgemeinde Weinböhla mit den SK Gröbern, Großdobritz u. Niederau-Oberau. -- römisch-katholisch Lokalkaplanei von Coswig seit 1947 - 2002 FilK von Coswig

Ortsnamenformen

1350: Bel , 1406: Bele , 1452: Bele , 1501: Bela (HOV) , 1501: Ble, Bele , 1513: Weynbehl , 1538: Weynbiele , 1551: Weinbehel , 1661: Weinbühla (HOV) , 1791: Weinbhla ,

Literatur

  • HONB, I 89-90
  • BKD Sa, 41, 522-528
  • Dehio Sa, I 847-848
  • Grünberg, I 673-674
  • Helbig, 333

51.16305556 13.56027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas

Notizen

28.01.2016 : Zusätzliche Namenform: Die Bezeichnung "Weynbehl" erscheint im Zusammenhang eines Streites zur Brau-und Schankgerechtigkeit bereits 1513(Herzog Georg der Bärtige) Quelle: Sä. Staatsarchiv, HSta Dresden, 12613 Gerichtsbücher, Amtsgericht Meißen, Nr.264 Kreisamt Meißen, Gerichtsbuch, I.Amtsbuch, 1508-1545 / K.Peltner, IG Ortslehrpfad/Ortschronik Weinböhla