Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Börln

w Dahlen, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1939: Radegast eingemeindet
1973: Bortewitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Dahlen

Ortsadel, Herrengüter
1200 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Prempelwitz; geringer Ant. Mark Stolpen

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Gassendorf, gewannähnliche Streifenflur u. Gutsblöcke, 783 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 32 Inwohner, 1764: 30 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 18 Hufen je 48 Scheffel, 1834: 365, 1871: 524, 1890: 610, 1910: 512, 1925: 544, 1939: 575, 1946: 897, 1950: 900, 1964: 856, 1990: 984,

1925: Ev.-luth. 527, 1925: Kath. 12, 1925: andere 5,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Börln, 1696: Rittergut Börln, 1764: Rittergut Börln,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Börln-Meltewitz mit den SK Falkenhain-Thammenhain, Müglenz u. Kühnitzsch; eingepfarrt Frauwalde u. Bortewitz 1539 u. 1930; FilK Knatewitz 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

1200: Petrus de Borlin (CDS I/3/45) , 1244: Burlin , 1350: Brlin (LbF) , 1485: Borlein , 1495: Borlyn , 1504: Borllenn , 1531: Borln , 1555: Borle (HOV) , 1564: Börln ,

Literatur

  • HONB, I 94
  • BKD Sa, 19, 20-23
  • Dehio Sa, II 173-174
  • Grünberg, I 56

51.37805556 12.92694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas