Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Beicha

sw Lommatzsch, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Rittergut Gödelitz
1935: Meila, Nelkanitz und Schweimnitz eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Lüttewitz (1) und Mochau zu Mochau

Ortsadel, Herrengüter
1328 : Herrensitz, die Belege 1185-1208 hierher oder zu Beucha (1)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Bauernweiler, Block- u. Streifenflur, 215 ha

Bevölkerung

1552: 9 besessene(r) Mann, 20 Inwohner, 1764: 8 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 5 Häusler, 13 Hufen, 1834: 133, 1871: 156, 1890: 185, 1910: 170, 1925: 183, 1939: 498, 1946: 778, 1950: 762, 1964: 516, 1990: 394,

1925: Ev.-luth. 179, 1925: Kath. 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Hof, 1696: Rittergut Graupzig, 1764: Rittergut Gödelitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Beicha-Mochau, SK von Jahnatal; eingepfarrt Dreißig 1555 u. 1930, Gödelitz u. Meila seit 1838, ebenso 1930, Schweimnitz seit 1848, ebenso 1930; seit 1931 FilK Neckanitz

Ortsnamenformen

1185: Petrus de Pichowa (Zuweisung unsicher) , 1208: Hermannus de Pychowe (Zuweisung unsicher) , 1328: Henricus de Pichow , 1335: Fredericus de Pychowe , 1347: Bichow , 1350: Pichow, Fridricus de Pichowe , 1465: Pichaw , 1552: Peichaw , 1555/56: Beicha ,

Literatur

  • HONB, I 50
  • BKD Sa, 41, 51
  • Grünberg, I 36
  • Helbig, 194

51.155 13.23222222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas