Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bora, Wendisch-

nö Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Mahlitzsch (3) eingemeindet
1936: Ortsteil Neugohla (bisher zu Landgemeinde Gohla) eingemeindet
1937-1949: umbenannt in Altenbora , danach wieder Wendischbora
1973: eingemeindet nach Heynitz
01.01.2003: gehörig zu Nossen*

Ortsadel, Herrengüter
1372 : Rittersitz
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

platzartiges Reihendorf, Gutsblock- u. waldhufenähnliche Streifenflur, 404 ha

Bevölkerung

1547/51: 11 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 22 Inwohner, 15½ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 3 Wüstungen, 15 Häusler, 9½ Hufen je 16-18 Scheffel, 1834: 264, 1871: 352, 1890: 361, 1910: 353, 1925: 343, 1939: 429, 1946: 703, 1950: 673, 1964: 567,

1925: Ev.-luth. 340, 1925: Kath. 2, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Wendischbora, 1696: Rittergut Wendischbora, 1764: Rittergut Wendischbora,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1840 - 2001 Kirchgemeinde Wendischbora, SK von Rüsseina; seit 1927 FilK von Raußlitz; eingepfarrt Obereula 1539 u. 1930, Mahlitzsch seit 1886, ebenso 1930, Neugohla seit 1901, ebenso 1930

Ortsnamenformen

: ältere Belege s. Deutschenbora , 1334: Bor slavicum , 1354: Wyndyschin Boyr , 1378: Windisbor, Windischbor (RDMM 281) , 1386: czum Wyndischen Bor , 1445: Boher, Boor slavonicum , 1466: Windischbor , 1533: Windischen Bohra , 1939: Altenbora (OV 1939) ,

Literatur

  • HONB, I 92-93
  • BKD Sa, 41, 536-538
  • Dehio Sa, I 853
  • Grünberg, I 677-678

51.07888889 13.34361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas