Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Bormitz

ö Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: eingemeindet nach Zschäschütz
1950: gehörig zu Döbeln

Ortsadel, Herrengüter
1183 : Herrensitz (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, gewannähnliche Flur, 119 ha

Bevölkerung

1547 bis 1555: 4 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 11½ Hufen, 1764: 6 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 11 ½ Hufen je 20 Scheffel, 1834: 49, 1871: 61, 1890: 61, 1910: 50, 1925: 65,

1925: Ev.-luth. 62, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1547: Kloster Döbeln, 1558: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Zschaitz gepfarrt bis 1540, seitdem nach Döbeln, ebenso 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Döbeln

Ortsnamenformen

1183: Maganus de Pormiz (hierher oder zu Barmenitz) (CDS I/2/475) , 1186: Magnus de Purmecz (hierher oder zu Barmenitz) , 1333: Pormitz (OU 2630) , 1352: villula Pormicz prope Dobelin (OU 3296) , 1378: Pormicz (RDMM 281) , 1445/47: Pormitz (Ebm.) , 1547: Bormitz , 1791: Brmitz, bey Dbeln, Bormitz oder Bornitz , 1875: Bormitz (Bormnitz, Bornitz, Barmitz) ,

Literatur


51.12416667 13.16194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas