Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Burkersdorf, Hoh-

nw Hohnstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1965: vereinigt mit Zeschnig zu Zeschnig-Hohburkersdorf
1972: gehörig zu Rathewalde
1994: gehörig zu Hohnstein

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 255 ha

Bevölkerung

1547/51: 12 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 8 1/12 Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 12 Häusler, 8 1/12 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 172, 1871: 183, 1890: 168, 1910: 161, 1925: 185, 1939: 154, 1946: 168, 1950: 204, 1964: 160,

1925: Ev.-luth. 184, 1925: andere 1,

Grundherrschaft

1547: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

ehemals nach Stolpen gepfarrt, seit 1468 nach Stürza, ebenso 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Stürza-Rathewalde

Ortsnamenformen

1359: Burckharsdorff (ANM Praha D, Karton 1, Inv. Nr. 6 (Thomas Wittig)) , 1435: Hoenburckerstorff , 1445: Hohburgkirsdorff , 1468: Borgkersdorff , 1472: hohen Burckerssdorff , 1791: Hohburckersdorf ,

Literatur


50.9975 14.07583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas