Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Döhlen (4)

sw Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk 1895)
1950: eingemeindet nach Thronitz
1973: gehörig zu Quesitz
1994: gehörig zu Markranstädt

Ortsadel, Herrengüter
1791 : trockenes Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

doppelter Bauernweiler, Gewannflur, 194 ha

Bevölkerung

1568: 19 besessene(r) Mann, 1765: 19 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 14 3/4 Hufen, 1818: 111, 1880: 103 (Dorf) u. 58 (Rg.), 1895: 117 (Dorf) u. 41 (Rg.), 1910: 159, 1925: 200, 1939: 184, 1946: 262,

1925: Ev.-uniert 179, 1925: Kath. 16,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1568: Amtsdorf , 1765: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Quesitz gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Quesitz-Kulkwitz

Ortsnamenformen

1477: Dolen (LBFS 131) , 1515: Delen, Dolen , 1791: Dhlen ,

Literatur


51.28222222 12.19444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas