Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dalzig, Groß-

sw Zwenkau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Mausitz
1952: Kleindalzig und Tellschütz eingemeindet
1973: Zitzschen eingemeindet
1993: eingemeindet nach Zwenkau

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Rundweiler, Block- u. Streifen- u. Blockgewannflur, 446 ha

Bevölkerung

1548/51: 35 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 15 Hufen, 1764: 35 besessene(r) Mann, 34 3/4 Hufen je 12 Acker, 1834: 283, 1871: 266, 1890: 350, 1910: 425, 1925: 430, 1939: 450, 1946: 590, 1950: 954, 1964: 702, 1990: 1140,

1925: Ev.-luth. 404, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 22, 1925: andere 3,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Kloster Pegau, 1548: Anteil Rittergut Löbnitz, 1548: Anteil Rittergut Kitzen, 1606: Rittergut Mausitz, 1764: Rittergut Mausitz,

Kirchliche Organisation:

1367: Pf. /
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Zitzschen (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Großdalzig, SK von Zwenkau; eingepfarrt Kleindalzig 1540 u. 1930, Mausitz 1752 u. 1930; FilK Zitzschen 1540 u. 1816, Tellschütz 1580 u. 1940

Ortsnamenformen

1367: Dalezag , 1399: Dalczag , 1478: Dalczk maior , 1548: Grossen Daltziegk , 1791: Groß Dalzig ,

Literatur

  • HONB, I 171
  • BKD Sa, 16, 27
  • Dehio Sa, II 1075-1076
  • Grünberg, I 231-232

51.205 12.27138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas