Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Luppa (1), (Deutsch-)

sw Dahlen, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Radegast
1935: Wendischluppa eingemeindet
1939: Ortsteil Radegast umgegliedert nach Börln
1939: Landgemeinde umbenannt in Luppa (1)
1974: Calbitz und Malkwitz eingemeindet
1999: eingemeindet nach Wermsdorf

Ortsadel, Herrengüter
1213 : Herrensitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Irrenberg (2), Radegast

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 934 ha

Bevölkerung

1551/52: 43 besessene(r) Mann, 43 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 42 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 24 3/4 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 416, 1871: 472, 1890: 492, 1910: 492, 1925: 475, 1939: 865, 1946: 1405, 1950: 1300, 1964: 1140, 1990: 2198,

1925: Ev.-luth. 474, 1925: Kath. 1,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1696: Rittergut Radegast, 1764: Rittergut Börln,

Kirchliche Organisation:

1220: ecclesia
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /
Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Luppa, SK von Dahlen-Großböhla; eingepfarrt Wendischluppa 1539 u. 1930, Radegast 1752 u. 1930; FilK Malkwitz bis 1539

Ortsnamenformen

1213: Albertus de Luppe , 1215: Albertus de Luppa (seitdem zahlreich als adliger Familienname belegt) , 1445/47: Dtsche Loppe , 1460: Dewtsche Lope , 1552: Deutzschen Luppa , 1939: Luppa (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, I 630
  • BKD Sa, 27/28, 174-176
  • Dehio Sa, II 665 (Luppa)
  • Grünberg, I 402
  • Helbig, 183

51.33611111 12.95833333

Karte

5105