Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dittmannsdorf, Groß-

sö Radeburg, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1949: Boden (1) eingemeindet
1999: Zusammenschluss mit Landgemeinde Promnitztal und Stadt Radeburg zu Radeburg

Ortsadel, Herrengüter
1500 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf793 ha

Bevölkerung

1551: 25 besessene(r) Mann, 44 Inwohner, 16 Hufen, 1764: 21 besessene(r) Mann, 37 Häusler, 16 Hufen je 8-9 Scheffel, 1834: 465, 1871: 455, 1890: 427, 1910: 489, 1925: 531, 1939: 554, 1946: 660, 1950: 948, 1964: 783, 1990: 593,

1925: Ev.-luth. 520, 1925: Kath. 7, 1925: andere 4,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Radeburg, 1551: Anteil Rittergut Sacka, 1696: Anteil Rittergut Tauscha, 1696: Anteil Rittergut Boden, 1764: Rittergut Boden,

Kirchliche Organisation:

nach Radeburg gepfarrt 1539, FilK von Medingen seit 1685, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Medingen-Großdittmannsdorf

Ortsnamenformen

1366: Dytmarstorf , 1404: Ditmerstorff , 1405: Dytmardorff , 1420: Dytmanstorff , 1650: Großdittmannsdorf , 1717: Dietzdorf , 1791: Groß Dittmannsdorf , 1875: Großdittmannsdorf ,

Literatur

  • HONB, I 188
  • BKD Sa, 37, 100-105
  • Dehio Sa, I 414

51.2 13.77333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas