Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dobritz, Groß- (2)

nö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Gröbern, Ockrilla und Niederau zu Niederau

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium, curia
18. Jh. : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 804 ha

Bevölkerung

1547/51: 44 besessene(r) Mann, 28 Inwohner, 42 Hufen, 1764: 34 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 12 Häusler, 42¼ Hufen je 10-27 Scheffel, 1834: 372, 1871: 469, 1890: 540, 1910: 626, 1925: 584, 1939: 599, 1946: 719, 1950: 773, 1964: 611, 1990: 437,

1925: Ev.-luth. 579, 1925: Kath. 3, 1925: andere 2,

Grundherrschaft

1547: Schul-Amt Meißen, 1547: Anteil Rittergut Lauterbach, 1547: Anteil Domstift Meißen, 1547: Anteil Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1764: Amtsdorf (Schul- u. Prok.-Amt, Amt Großenhain) , 1764: Anteil Rittergut Lauterbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Gröbern (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Gröbern 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Großdobritz, SK von Weinböhla; eingepfarrt Marschau 1638 u. 1930, Ermendorf seit 1845, ebenso 1930

Ortsnamenformen

1350: Doberwicz, Dberwicz, Dobruwist , 1369: Magna Dobrowicz , 1378: Doberwicz magnum (RDMM 146) , 1396: Maior Dobruicz , 1444: zu Grossen Doberwitz , 1543: Gros Doberitz , 1791: Groß Dobritz , 1875: Großdobritz b. Meißen ,

Literatur


51.215 13.56722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas