Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Reichenbach, Dorn-

ö Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1997: eingemeindet nach Falkenhain (2)

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Mark Schönstädt

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Gutsblockflur, 584 ha

Bevölkerung

1551 bis 1552: 15 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 9 Inwohner, 10 Hufen, 1764: 15 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Häusler, 11¼ Hufen je 12 Acker zu 2 Scheffel, 1834: 315, 1871: 361, 1890: 363, 1910: 356, 1925: 441, 1939: 444, 1946: 619, 1950: 603, 1964: 568, 1990: 533,

1925: Ev.-luth. 414, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 22, 1925: andere 4,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Dornreichenbach, 1696: Rittergut Dornreichenbach, 1764: Rittergut Dornreichenbach,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1900, seit 1927 FilK von Kühnitzsch - 2001 zu Kirchgemeinde Kühnitzsch; eingepfarrt Meltewitz u. Frauwalde 1529, Heyda 1529 u. 1930

Ortsnamenformen

1465: Richimbach , 1472: Reichenbach , 1529: Dornreichenbach , 1534: Dorren Reichenbach , 1791: Drren-Reichenbach, od. Dorn-Reichenbach (OV 118) ,

Literatur

  • HONB, II 269
  • BKD Sa, 19, 61-64
  • Dehio Sa, II 205-206
  • Grünberg, I 126

51.37 12.86583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas