Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dubrau, Groß- | Wulka Dubrawa

n Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Siedlung Adolfshütte
1936: Brehmen und Kleindubrau eingemeindet
1992: Crosta eingemeindet
1994: Commerau b. Klix, Klix, Quatitz und Sdier eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
1630 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 447 ha

Bevölkerung

1777: 3 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 11 Häusler, 1834: 110, 1871: 188, 1890: 248, 1910: 978, 1925: 1201, 1939: 1817, 1946: 1918, 1950: 2135, 1964: 2193, 1990: 2292, 2000: 5019,

1834: Kath. 1, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 71, 1925: andere 41, 1925: Ev.-luth. 1088,

Grundherrschaft

1628, bis: Domstift Bautzen, 1777: Rittergut Niedergurig,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch nach Radibor gepfarrt 1840. -- ev. nach Malschwitz gepfarrt 1840, seit 1899 nach Quatitz - 2001 zu Kirchgemeinde Quatitz

Ortsnamenformen

1396: Lehemann de Dobraw , 1400: Doberaw (PN) , 1419: Dubraw magnum , 1433: Dobro , 1434: Dubrawa , 1490: Dobraw , 1550 (um 1550): Dubra magna , 1662: Großdubra (HOV) , 1792: Dubra magna ,

Literatur


51.25527778 14.4625

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas