Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Dubring | Dubrjenk

w Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936-1947: umbenannt in Eichhain , danach wieder Dubring
1994: eingemeindet nach Wittichenau

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, gelängeähnliche Streifenflur, 324 ha

Bevölkerung

1600: 10 besessene(r) Mann, 1777: 14 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 1825: 120, 1871: 123, 1885: 112, 1905: 116, 1925: 205, 1939: 277, 1946: 274, 1950: 267, 1964: 206, 1990: 116,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch nach Wittichenau gepfarrt [16. Jahrhundert] u. 1925, ebenso 1997 (Bistum Görlitz). -- ev. 2004 zu Kirchgemeinde Wittichenau (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz)

Ortsnamenformen

1308: Dubrinc , 1374/82: Dubirink, Doborink (PN) , 1383: Doberingk, Dobernigk (HOV) , 1486: Doberingk , 1518: Doberingk, Dobryngk , 1600: Dubrängk , 1768: Dubring , 1936 bis 1947: Eichhain ,

Literatur

  • HONB, I 224

51.37777778 14.18416667

Karte

25022