Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Falken

n Hohenstein, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Langenberg (1)* und Langenchursdorf* zu Chursbachtal
1999: gehörig zu Callenberg (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 434 ha

Bevölkerung

1546: 29 besessene(r) Mann, 40 Inwohner, 1750: 21 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 31 Häusler, 3 Wüstungen, 1834: 524, 1871: 732, 1890: 866, 1910: 1025, 1925: 1049, 1939: 1018, 1946: 1088, 1950: 1018, 1964: 857, 1990: 669,

1925: Ev.-luth. 912, 1925: Kath. 3, 1925: andere 134,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Langenchursdorf gepfarrt 1530 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Langenchursdorf-Langenberg

Ortsnamenformen

1460: Quaß, Valke, Valken , 1493: Falcken , 1497: Falken , 1522: Falcken ader Quos , 1526: Quas, Quoes , 1535: Falckhenn , 1720: Falcken, Falckenberg , 1791: Falcken , 1875: Falken ,

Literatur

  • HONB, I 258
  • Dehio Sa, II 238

50.84083333 12.69027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas