Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Frauenhain

n Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Lautendorf (1)
1994: neu gebildet mit Koselitz*, Pulsen* und Raden* zu Röderaue


ältere Verfassungsverhältnisse
1228 : villa
1284 : merica et silva
1350 : castrum
1410 : slos

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, mit Lautendorf 1651 ha

Bevölkerung

1551/52: 36 besessene(r) Mann, mit Prösen (Kreis Elsterwerda), Pulsen, Raden, Röderau u. Spahnsberg 160 Inwohner, 1764: 29 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 26 Häusler, 15¼ Hufen je 8-11 Scheffel, 1834: 641, 1871: 870, 1890: 929, 1910: 1129, 1925: 1180, 1939: 1472, 1946: 1786, 1950: 1818, 1964: 1585, 1990: 1326,

1834: Kath. 3, 1925: Ev.-luth. 1168, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 3, 1925: andere 8,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenhain, 1696: Rittergut Frauenhain, 1764: Rittergut Frauenhain,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Frauenhain; eingepfarrt Lautendorf, Merzdorf u. Seifertsmühl (Kreis Liebenwerda), Pulsen u. Raden 1539 u. 1930, Kotzschka, Wainsdorf (beide Kreis Liebenwerda) u. Treugeböhla 1539 u. 1840, Gröditz 1539 u. 1840, Reppis 1904 bis 1928; FilK Strauch 1539 u. 1555, Görzig 1539 bis 1555, Gröditz seit 1891 bis 1928, Koselitz seit 1924

Ortsnamenformen

1228: Frowenhain , 1284: Vrowenhain , 1350: Vrowenhain , 1406: Vrauwenhain , 1410: Frouwenhain , 1495: Frauen Hayn , 1791: Frauenhayn ,

Literatur

  • HONB, I 272
  • BKD Sa, 37, 45-65
  • Dehio Sa, I 341-342
  • Grünberg, I 186-188
  • Helbig, 83

51.38861111 13.47416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas