Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Freiberg (1) | Stadt

sw Dresden, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Schloss Freudenstein, mit östlicher Vorstadt Bertholdstadt (Oberlößnitz), nördlicher Vorstadt Fürstenthal und süd-/südwestlicher Vorstadt Neusorge (1875); ehemalige Vorstadt Judenberg; bis 1842 mit Ortsteil Zug, bis 1893 mit Ortsteil Langenrinne
1907: Freibergsdorf eingemeindet
1908: Fürstenhof zugeordnet
1908: Friedeburg eingemeindet
1957: Loßnitz und Lößnitz (2) eingemeindet
1979: Halsbach eingemeindet
1994: Kleinwaltersdorf und Zug mit Langenrinne eingemeindet
1997: Anteil zugeordnet von Oberschöna (33,4 ha Fläche und 60 Einwohner) Anteil zugeordnet von Weißenborn (5,39 ha Fläche und 11 Einwohner)


ältere Verfassungsverhältnisse
1223 : civitas
1233 : ius Freybergense (Freiberger Bergrecht)
1241 : civitas Saxonum
1241 : opidum
1312 : das hous (mittelalterlich Burg, s. a. Freudenstein)
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Ortsadel, Herrengüter
1791 : mehrere Vorwerk, s. a. Mauckisches Vorwerk u. Rotes Vorwerk
1875: : 2 Vorwerk (der Kober u. Pfaffenvorwerk zum Fürstenthal)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Christiansdorf; Thurmhof (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Stadtgründung auf Flur Christiansdorf, planmäßig erweitert, vor der Stadt Streusiedlungen mit Großgütern, unregelmäßig parzellierte Waldhufenflur mit Gutsblöcken, 1683 ha

Bevölkerung

1548/54: 1073 besessene(r) Bürger in der Stadt, 240 besessene(r) Mann (Häusler) in den Vorstädten, 524 Inwohner, 1748: 986 besessene(r) Bürger, 10 Hufen, 1834: 11628, 1871: 21673, 1890: 28955, 1910: 36237, 1925: 34742, 1939: 36157, 1946: 42303, 1950: 44491, 1964: 48438, 1990: 48925, 2000: 45855,

1834: Kath. 115, 1834: Ref. 11, 1925: Ev.-luth. 32257, 1925: Ref. 85, 1925: Kath. 747, 1925: Juden 66, 1925: andere 1298,

Grundherrschaft

seit Gründung: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

1218: Hermannus et Winandus et Godefridus de Friberch, sacerdotes (Pfarrer)
1225: omnes parrochias in Vriberc scilicet sancte Marie, sancti Petri, sancti Jacobi, sancti Nicolai, sancti Donati atque hospitale pauperum
um 1500: 5 Pfarrkirche(n): St. Marien (Dom), St. Petri, St. Nikolai, St. Jakobi, St. Johannis (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /
diese 5 Pfarrkirche(n) ebenso seit der Reformation - 2001 Christophorus Kirchgemeinde mit den SK St. Jakobi-Kirchgemeinde, Dom-Kirchgemeinde St. Marien mit SK Kleinwaltersdorf, Petri-Nikolai-Kirchgemeinde, St. Jakobi-Kirchgemeinde u. St. Johannis Kirchgemeinde Freiberg; eingepfarrt (nach St. Jakobi) Langenrinne 1838 u. 1930, Zug 1930, FilK Zug seit 1938; (nach St. Johannis) Freibergsdorf 1548 u. 1838; (nach St. Marien) Friedeburg 1900. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie seit 1830, Pfarrkirche(n) seit 1888, mit Lokalkaplaneien Brand-Erbisdorf, Frauenstein, Sayda, Großschirma, Kleinschirma u. Außenstelle Oberbobritzsch - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

(1195) [um 1230]: Vriberge , 1218: Friberch (CDS I/3/249) , 1221: Wriberch , 1223: Vriberc , 1241: Cuneko de civitate Saxonum , 1319: Vriberg , 1382: Sachsenstat , 1466: Freiberg, Freyberg , 1480: Friberg , 1537: Freiberg , 1791: Freyberg, Sechsstadt ,

Literatur

  • HONB, I 273
  • HSt Sa, 99-106
  • BKD Sa, 3, 6-96
  • Dehio Sa, II 254-301
  • DStB, II 76-80
  • LexStWapp, 129-131
  • Grünberg, I 189-197
  • Helbig, 70, 90, 121, 132, 155, 148, 250, 280, 352

50.91638889 13.34055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas