Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Frohna, Mittel-

sw Burgstädt, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: Fichtigsthal eingemeindet
1931: Ortsteil Kreuzeiche umgegliedert nach Limbach (2) Ortsteil Schweizerhof umgegliedert nach Limbach (2)
1936: eingemeindet nach Niederfrohna

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Elsenau

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 491 ha

Bevölkerung

1551: 27 besessene(r) Mann, 34 Inwohner, 1764: 24 besessene(r) Mann, 42 Häusler, 14 5/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 675, 1871: 1178, 1890: 1539, 1910: 2444, 1925: 2720,

1925: Ev.-luth. 2359, 1925: Ref. 6, 1925: Kath. 30, 1925: Juden 4, 1925: andere 326,

Grundherrschaft

1551: Anteil Amtsdorf , 1551: Anteil Rittergut Limbach, 1696: Rittergut Mittelfrohna, 1764: Anteil Rittergut Limbach, 1764: Anteil Rittergut Mittelfrohna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Niederfrohna (Archidiakonat Chemnitz, sedes Waldenburg/Mn) /

FilK von Niederfrohna 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Niederfrohna; eingepfarrt Fichtigsthal 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1356: Fronen , 1366: Vrone , 1474: tzu der Mittelfrone , 1480: zcur Mitteln Frone , 1539/40: Mittelfrohne , 1696: Mittelfrohna (HOV) , 1791: Mittel Frohna ,

Literatur

  • HONB, I 280-281
  • BKD Sa, 7, 48
  • Dehio Sa, II 739-740

50.88138889 12.74194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas