Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Frohna, Nieder-

s Penig, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf (Ortsname abgeleitet von Gewässernamen) Landgemeinde mit Ortsteil Jahnshorn
1936: eingemeindet nach Mittelfrohna mit Fichtigsthal

Ortsadel, Herrengüter
1236 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Jahnshorn 563 ha

Bevölkerung

1551: 26 besessene(r) Mann, 26 Inwohner, 1764: 29 bes, M., 5 Gärtner, 30 Häusler, 16 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 491, 1871: 786, 1890: 992, 1910: 1109, 1925: 1145, 1939: 3833, 1946: 3973, 1950: 3942, 1964: 3211, 1990: 2332, 2000: 2632,

1925: Ev.-luth. 1113, 1925: Kath. 6, 1925: andere 26,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Limbach, 1551: Anteil Amtsdorf , 1696: Rittergut Limbach, 1764: trockenes Rittergut Niederfrohna,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Mittelfrohna (Archidiakonat Chemnitz, sedes Waldenburg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Niederfrohna mit SK Mühlau; eingepfarrt Jahnshorn 1859 u. 1930; FilK Mittelfrohna 1539 u. 1940

Ortsnamenformen

1236: Heinricus de Frone , 1262: Vrone (PN) , 1356: Fronen , 1449: das dorf die nedern Frohne , 1459: Niderfrone , 1480: zcu der Nydern Frone , 1530: Nyederfrona , 1555: Niederfrohne , 1791: Nieder Frohna ,

Literatur

  • HONB, I 281
  • BKD Sa, 7, 49-50
  • Dehio Sa, II 739
  • Grünberg, I 461
  • Helbig, 178

50.89833333 12.71972222

Karte

14029