Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göhren (3) † (Wüstung)

sö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1929: Sestewitz eingemeindet
1934: Ortsteil von Magdeborn
1977-1980: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst*
1980: Flächen gehörig zu Störmthal
1996: gehörig zu Großpösna

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 230 ha

Bevölkerung

1551: 18 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 1764: 18 besessene(r) Mann, 8 Häusler, 18½ Hufen je 18 Acker, 1834: 196, 1871: 225, 1890: 240, 1910: 523, 1925: 550,

1925: Ev.-luth. 524, 1925: Kath. 5, 1925: andere 21,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Crostewitz, 1696: Rittergut Crostewitz, 1764: Rittergut Crostewitz,

Kirchliche Organisation:

nach Magdeborn gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1322: Gren , 1378: Goren (RDMM 168) , 1446: Gorin , 1462: Jorin, Joren , 1516: Goren , 1612: Gehren , 1875: Göhren b. Leipzig ,

Literatur


51.24194444 12.4325

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas