Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göllnitz † (Wüstung)

s Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

mittelalterliche Wehranlage und Einzelgut in Flur Oelsnitz (2), am südlichen Ufer der Weißen Elster am 'Hohen Rangberg' gelegen, auch 'Gölnitzhof, -burg und -schloß' genannt; 1454 bzw. 1520 von der Stadt Oelsnitz angekauft und 1548 abgetragen

Ortsadel, Herrengüter
1258 : Herrensitz
1400 : Vorwerk
1435 : Rittersitz
1447 : Rittersitz
1454 : Vorwerk
1534 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:


Ortsnamenformen

1258: Konrad Göllnitz , 1266: Iohannes de Golniz , 1266: Johannes Golniz , 1271: Johann von Golnitz , 1328: Hanse von Golnicz , 1378: Golnicz (RDMM 131) , 1435 [um 1435]: das geseße hoff Golnitz , 1447: Erkel von Golnicz , 1454: Golnitzhof , 1534: Golnitzhof ,

Literatur

  • HONB, I 327 (Nr. 2)

50.41222222 12.16194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas