Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Göritzhain

ö Lunzenau, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteilen Wiederberg und Wilhelminenberg
1994: eingemeindet nach Lunzenau

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Naundorf (25); Ant. Gückelsberg (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, mit Ortst. 487 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 42 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 69 Häusler, 7 5/8 Hufen je 24 Scheffel, 1834: 608, 1871: 805, 1890: 770, 1910: 834, 1925: 989, 1939: 1129, 1946: 1432, 1950: 1368, 1964: 1120, 1990: 808,

1925: Ev.-luth. 960, 1925: Kath. 26, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Wiederau u. Hohenkirchen gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Lunzenau

Ortsnamenformen

1208: Gerardeshagen , 1280: Gerhardishayn , 1350: Gerbotinhain , 1535: Gerischhayn , 1539/40: Goretzhain, Gorißhain , 1551: Geritzenhain , 1569: Jerichshain , 1580: Gerichtshain , 1791: Gritzhayn ,

Literatur

  • HONB, I 333

50.97138889 12.78944444

Karte

6047