Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Görschnitz (sächs. Ant.)

sw Elsterberg, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1928: thüringischen Anteil von Görschnitz eingemeindet
1992: (juristisch) eingemeindet nach Elsterberg
1993: (statistisch) eingemeindet nach Elsterberg

Ortsadel, Herrengüter
1533 : Vorwerk
18. Jh. : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Bauernweiler, Blockflur, 116 ha

Bevölkerung

1583: 5 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 1764: 10 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 1 2/5 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 64, 1871: 96, 1890: 66, 1910: 96, 1925: 87, 1939: 391, 1946: 420, 1950: 420, 1964: 340,

1925: Ev.-luth. 85, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1583: Rittergut Thürnhof, 1764: Rittergut Thürnhof,

Kirchliche Organisation:

nach Elsterberg gepfarrt 1578 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Elsterberg

Ortsnamenformen

1380 (nicht 1383): Goerschicz , 1421: Gorschitcz , 1440: Gorsenitz , 1449: Jörsitz , 1461: Gorsitz , 1464: Gerschitz , 1516: Gorßnitz , 1578: Görschitz , 1701: Gorschnitz , 1791: Grschnitz , 1875: Görschnitz, sächs. Antheil ,

Literatur


50.5975 12.16555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas