Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Garsebach (Nieder-, Ober-)

sw Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Niedergarsebach (1875)
1939: Semmelsberg eingemeindet
1950: Robschütz eingemeindet
1994: neu gebildet mit Burkhardswalde-Munzig und Miltitz (2) zu Triebischtal

Ortsadel, Herrengüter
1228 : Herrensitz (?)
1350 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler u. Häuslerzeile, Großblockflur, 163 ha

Bevölkerung

1547/51: 12 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 9½ Hufen, 1764: 12 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 9½ Hufen je 14 bis 20 Scheffel, 1834: 106, 1871: 252, 1890: 344, 1910: 371, 1925: 330, 1939: 771, 1946: 824, 1950: 1332, 1964: 1157, 1990: 910,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Anteil Rittergut (Nieder- u. Ober-) Polenz, 1547: Anteil Rittergut Hirschstein, 1696: Anteil Rittergut (Nieder- u. Ober-) Polenz, 1696: Anteil Rittergut Hirschstein, 1764: Anteil Rittergut (Nieder- u. Ober-) Polenz, 1764: Anteil Rittergut Hirschstein,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1228: Petrus de Cozzebvc (CDS II/4/398) , 1230: Petrus de Korzebuc (CDS II/4/398d) , 1334: Corsebog (BV 391) , 1350: Korzeburg (LBFS 69) , 1378: Garsebog (RDMM 258) , 1445: Korsebugk , 1491: Garsebogk , 1518: Garssebagk, Grasebock , 1539/40: Karschenbach vnter vnnd ober , 1547: Karschbach , 1551: Garsebock, Garssebach , 1875: Garsebach u. Niedergarsebach ,

Literatur


51.13138889 13.44194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas