Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Geringswalde, Kloster-

ö Geringswalde, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Benediktinerinnenkloster, 1233 bis zur Reformation, später Gutsanlage, zu Geringswalde gehörig > (1875) Dorf, Landgemeinde
1949: eingemeindet nach Geringswalde


ältere Verfassungsverhältnisse
1233 : claustrum sanctimonialium

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1791 : Vorwerk
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerreihen, Gutsblockflur, 82 ha

Bevölkerung

1799: 47 Häusler, 1834: 432, 1871: 552, 1890: 548, 1910: 738, 1925: 693, 1939: 662, 1946: 713,

1925: Ev.-luth. 616, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 9, 1925: andere 66,

Grundherrschaft

1587: Kloster Geringswalde, 1696: Rittergut Kloster Geringswalde, 1791: Rittergut Kloster Geringswalde,

Kirchliche Organisation:

nach Geringswalde gepfarrt 1840 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Geringswalde

Ortsnamenformen

1233: claustrum sanctimonialium in Gerungeswalde , 1389: das closter zu Gerunkswald , 1749: Kloster Geringswalda , 1875: Klostergeringswalde ,

Literatur

  • HONB, I 302

51.075 12.9175

Karte

6043