Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gleisberg

ö Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Wetterwitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Roßwein

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 668 ha

Bevölkerung

1552: 40 besessene(r) Mann, 59 Inwohner, 1764: 44 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 38 Hufen je 14-16 Scheffel, 1834: 518, 1871: 705, 1890: 692, 1910: 736, 1925: 740, 1939: 800, 1946: 965, 1950: 1018, 1964: 888, 1990: 837,

1925: Ev.-luth. 733, 1925: Kath. 7,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1930, seit 1931 FilK von Marbach - 2001 Kirchgemeinde Gleisberg, SK von Marbach; eingepfarrt Bodenbach 1539 u. 1930, Kummersheim 1555 u. 1930

Ortsnamenformen

1248: Glizperch (AZR 109) , 1288: Glizberg (AZR 192) , 1360: Glizperg (OU 3585) , 1489: Gleisperg , 1495: Glesberg (BtMatr. Meißen 10) , 1875: Gleisberg b. Roßwein ,

Literatur

  • HONB, I 316
  • BKD Sa, 25, 58-62, 280
  • Dehio Sa, II 872
  • Grünberg, I 218-219
  • Helbig, 271

51.07611111 13.23805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas