Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gohlis, Nieder-

nw Dresden, Kreisfr. Stadt Dresden

Verfassung

Dorf, Ortsteil von Gohlis (1)
1974: gehörig zu Cossebaude
1997: gehörig zu Dresden

Ortsadel, Herrengüter
1269 : Herrensitz
1448 : Vorwerk
1485 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Domselwitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewannflur, 178 ha

Bevölkerung

1555: 1 Inwohner, 1589: 25 besessene(r) Mann, 1764: 16 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 2 Häusler, 16 Hufen je 18 Scheffel, 1834: 211, 1871: 191, 1890: 320,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1470, um: Kloster Seußlitz, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Briesnitz gepfarrt 1539 u. 1837, seit 1914 nach Cossebaude - 2001 s. Gohlis (1)

Ortsnamenformen

1144: Goluz (CDS II/1/48) , 1297: Goluez , 1315: Goluz inferior , 1316: Golus inferior , 1350: Goluz , 1414: Golis , 1445/47: Goluß , 1579: Nider Golicz , 1607: Joliß , 1791: Nieder Gohlis, oder Johlis ,

Literatur


51.09416667 13.64333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas