Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Goselitz

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1969: eingemeindet nach Zschaitz
1994: gehörig zu Zschaitz-Ottewig

Ortsadel, Herrengüter
1552 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerreihen, Gutsblockflur, 170 ha

Bevölkerung

1552/53: 6 besessene(r) Mann, 30 Inwohner, 1578: 8 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 1764: 7 Gärtner, 17 Häusler, 0 Hufen, 1834: 236, 1871: 280, 1890: 274, 1910: 274, 1925: 295, 1939: 273, 1946: 351, 1950: 322, 1964: 250,

1925: Ev.-luth. 283, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 8, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Goselitz, 1696: Rittergut Goselitz, 1764: Rittergut Goselitz,

Kirchliche Organisation:

nach Zschaitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal

Ortsnamenformen

1313: Goslitz , 1328: Gozelicz , 1412: Gosselicz , 1505: Geselwitz , 1530: Goselitz ,

Literatur


51.17527778 13.16416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas