Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Grünlichtenberg

sö Waldheim, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde aus den unmittelbar benachbarten Siedlungen Grünberg (4) und Lichtenberg (3) gebildet, der Name Lichtenberg bezeichnet später das Rittergut
1994: Höckendorf (5) eingemeindet
1999: eingemeindet nach Kriebstein

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 892 ha

Bevölkerung

1551/52: 35 besessene(r) Mann, 71 Inwohner, 1764: 38 besessene(r) Mann, 21 Häusler, 33 7/8 Hufen je 16-24 Scheffel, 1834: 506, 1871: 675, 1890: 710, 1910: 720, 1925: 775, 1939: 763, 1946: 984, 1950: 914, 1964: 856, 1990: 648,

1925: Ev.-luth. 746, 1925: Kath. 20, 1925: andere 9,

Grundherrschaft

: s. Grünberg u. Lichtenberg,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1579 u. 1940 - 2001 St. Nikolai-Kirchgemeinde Grünlichtenberg, SK von Waldheim; eingepfarrt Höckendorf bei Waldheim u. Reichenbach 1579 u. 1930

Ortsnamenformen

1791: Grn Lichtenberg, Grnlichtenberg (OV 196, 197) , 1908: Grünlichtenberg (OV 67) ,

Literatur

  • HONB, I 371
  • BKD Sa, 25, 68-70, 280
  • Dehio Sa, II 377
  • Grünberg, I 249
  • Helbig, 262

51.04527778 13.05472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas