Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Greitschütz

sw Pegau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde, 1818 Anteil der Flur an Preußen
1934: eingemeindet nach Elstertrebnitz


ältere Verfassungsverhältnisse
1455 : Peter moller zu Greitschitz

Ortsadel, Herrengüter
18. Jh. : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut (Silligmüller'scher Anteil)

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler u. Häuslerzeile, gewannähnliche Streifenflur, 107 ha

Bevölkerung

1548/51: 4 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 5½ Hufen, 1764: 2 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 24 Häusler, 14 Hufen je 12 Acker, 1834: 293, 1871: 293, 1890: 349, 1910: 325, 1925: 314,

1925: Ev.-luth. 310, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Anteil Rittergut Groitzsch, 1548: Anteil Rittergut Costewitz, 1548: Anteil Rittergut Trautzschen, 1548: Anteil Pfarre Trautzschen, 1548: Anteil Pfarre Profen, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Profen gepfarrt 1548 u. 1840, seit 1845 nach Trautzschen, ebenso 1930 - 2001 zu Luther-Kirchgemeinde Elstertrebnitz

Ortsnamenformen

1350: Grutschicz (LbF 292) , 1436: Grtschiz (HONB) , 1451: Greutschitz (HONB / HOV) , 1522: Grawczitz (HOV) , 1548: Greutzschietz (HOV) , 1696: Greizschitz (HOV) , 1791: Greitschtz (OV 180) ,

Literatur

  • HONB, I 355
  • BKD Sa, 15, 56
  • Dehio Sa, II 223

51.14277778 12.23138889

Karte

1066