Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Klitschmar (Groß-, Klein-)

w Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Peterwitz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Wiesenena, Wiedemar und Kölsa zu Wiedemar

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Heide (1), Hohndorf (1)

Siedlungsform und Gemarkung

erweiterter Rundweiler, Gewannflur, 553 ha

Bevölkerung

1551: 20 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 1747: 22 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 30 Hufen, 1818: 191, 1880: 306, 1895: 355, 1910: 398, 1925: 465, 1939: 398, 1946: 674, 1950: 806, 1964: 595, 1990: 383,

1925: Ev.-uniert 455, 1925: Kath. 9,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1552: Anteil Rittergut Badrina, 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1608, nach Großkyhna gepfarrt 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Klitschmar (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: in villa Kliczschene, in villa Gliczsene, in Clitschen, in Glitschme, in Clitschow (LBFS 105, 108, 113, 118) , 1378: Klycschim minor, Clycschin mynor, Klycsin maior (RDMM 174, 175) , 1404: Kliczim, Kliczschim , 1421/24: Cliczsche , 1442: Klitzschzem, Klitzschmar, beide Klitzschen , 1460: Cliczschmar , 1791: Klitzschmar , 1816: Groß- u. Klein-Klitzschmar ,

Literatur

  • HONB, I 494-495
  • BKD ProvSa, 16, 113-114
  • Dehio Sa, II 1032

51.49638889 12.22722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas