Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mockritz (1) (Groß-)

nw Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Jeßnitz (2)
1960: Tronitz (1) eingemeindet
1973: Zschepplitz eingemeindet
1974: Gadewitz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Westewitz und Großweitzschen zu Großweitzschen

Ortsadel, Herrengüter
1198(?), 1231 : Herrensitz
1551 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Gutsblöcke u. gewannähnliche Streifenflur, 391 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 2 Häusler, 54 Inwohner, 18 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 14 Gärtner, 19 Häusler, 18 Hufen je 17½ Scheffel, 1834: 421, 1871: 451, 1890: 550, 1910: 557, 1925: 573, 1939: 564, 1946: 752, 1950: 762, 1964: 704, 1990: 1264,

1925: Ev.-luth. 514, 1925: Ref. 8, 1925: Kath. 13, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Mockritz, 1696: Rittergut Mockritz, 1764: Rittergut Mockritz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Döbeln/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1900, seit 1928 FilK von Großweitzschen - 2001 zu Kirchgemeinde Großweitzschen-Mockritz, SK von Hartha

Ortsnamenformen

1198: Tiedoldus de Mocruz, Zuweisung unsicher, vmtl. eher zu Mockritz (3) (SSR 1) , 1231: Christianus de Mokeruz (CDS I/3/436) , 1276: Mokeruz , 1328: Mockrz , 1501: Mockriß , 1547: Großen Mockeritz (Schreibung nach HONB) , 1791: Mockeritz (OV 341) , 1875: Mockritz b. Döbeln ,

Literatur

  • HONB, II 47
  • BKD Sa, 25, 161-166
  • Dehio Sa, II 372
  • Grünberg, I 429

51.16305556 13.07611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas