Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pöhsig (1) (Groß-)

sw Mutzschen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Kleinpöhsig
1950: Haubitz (2) eingemeindet
1970: eingemeindet nach Ragewitz (1)
1994: gehörig zu Thümmlitzwalde
01.01.2011: gehörig zu Grimma

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Sackgassendorf, Block- u. Streifenflur, 299 ha

Bevölkerung

1548/51: 11 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 14 3/8 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 9½ Hufen, 1834: 275, 1871: 357, 1890: 340, 1910: 350, 1925: 311, 1939: 287, 1946: 337, 1950: 515, 1964: 448,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Döben, 1548: Anteil Pfarre Döben, 1764: Rittergut Döben,

Kirchliche Organisation:

nach Döben gepfarrt vor 1529, nach Ragewitz gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Ragewitz

Ortsnamenformen

1350: Pezk (LbF) , 1421: grosse Peße , 1421: Pesk maior , 1521: Grossen Pessigk , 1529: Peßk, Besick , 1685: Groß-Pösigk , 1791: Pöhsig; Groß-Bhsig, auch Schne Magd, it. Schne Mdel genannt , 1834: Pöhsig (Großpöhsig, Schöne Magd) , 1875: Pöhsig (Großpöhsig) , 1905: Pöhsig ,

Literatur


51.22833333 12.83694444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas