Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Serbitz (Groß-, Klein-) († zeitweilige Wüstung)

nw Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (im 14. Jh. anteilig wüst)
1950: eingemeindet nach Zaasch
1994: gehörig zu Neukyhna

Ortsadel, Herrengüter
1222 : Herrensitz

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, Gewannflur, 273 ha

Bevölkerung

1551: 13 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 1747: 19 besessene(r) Mann 1 Gärtner, 17 Hufen, 1818: 80, 1880: 125, 1895: 155, 1910: 187, 1925: 200, 1939: 169, 1946: 276,

1925: Ev.-uniert 179, 1925: Kath. 21,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Zaasch gepfarrt 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Zschernitz (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1222: Martinus de Zarewiz , 1278: Vlricus de Sarewiz , 1350: Weningen Serwicz (LBFS 106) , 1378: Serwicz desolata, Schillingis-Serwicz (RDMM 181) , 1404: Spigels Serewitz, Serewitz , 1421/24: Serewicz Schillinges, Alia Serewicz, Serwicz major, Serwicz minor , 1442: Große Serbitz, Kleine Serwitz , 1518: Serwitz beyde , 1551: Serwitz (LSR) , 1560: Gros Serwitz , 1623: Serbitz ,

Literatur

  • HONB, II 415 (Nr. 2)

51.5575 12.24777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas