Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Storkwitz, Groß-

n Pegau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Maschwitz (2)
1973: eingemeindet nach Wiederau (3)
1994: gehörig zu Pegau


ältere Verfassungsverhältnisse
1240 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1166 : predium (des Petersklosters Merseburg)
1226 : Herrensitz
1488 : Rittersitz
1548 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Sackgassendorf, Gewannflur, mit Maschwitz 273 ha

Bevölkerung

1548: 13 besessene(r) Mann, 16 Hufen (mit Maschwitz), 1748: 16 besessene(r) Mann, 13 1/3 Hufen, 1834: 148, 1871: 140, 1890: 134, 1910: 163, 1925: 198, 1939: 180, 1946: 292, 1950: 275, 1964: 230,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 197, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Großstorkwitz, 1606: Rat zu Pegau, 1764: Rittergut Wiederau,

Kirchliche Organisation:

1281: capella beati Leonardi [bis dahin FilK von Hohenlohe, seitdem] ecclesia, plebanus
1361: Pf. /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /
Pfarrkirche(n) 1540, seit 1919 FilK von Wiederau - 2001 St. Leonhardi-Kirchgemeinde Großstorkwitz, SK von Pegau; eingepfarrt Maschwitz, Zauschwitz u. Anteil Weideroda 1540 u. 1930, Nipperwitz seit 1281

Ortsnamenformen

(Anfang 12. Jh.) [14. Jh.?]: Storckewitz, Stockewicz (Chron. episc. Merseb. (MG SS X, 187) = UBM 96) , 1166: Storckewitz. (UBM 103) , 1181: Storckewitz (UBM 123) , 1205: Storkuitz (CDS II/4/147) , 1226: Heidericus de Storcwiz (UBN II 64) , 1240: Storquiz (UBM 243) , 1281: Ztorkewitz (UBM 449) , 1361: Storkuwicz (U Dep Pegau 3) , 1378: Storkewicz magnum (RDMM 159) , 1484: Storckwitz (Cop. 1301, 1) , 1548: Gros Storckwietz (AEB Pegau) ,

Literatur

  • HONB, II 469
  • BKD Sa, 15, 60-61
  • Dehio Sa, II 792
  • Grünberg, I 243-244
  • Helbig, 344

51.18833333 12.26805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas