Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Gruna (4) († zeitweilige Wüstung)

sö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: gehörig zu Magdeborn
1963: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1980: Flächen gehörig zu Störmthal
1996: gehörig zu Großpösna , der Ortsname bezeichnet heute die ssw vom ehem. Ortskern gelegene Werksiedlung (Umspannwerk)

Siedlungsform und Gemarkung

Runddorf, gewannähnliche Streifenflur, 144 ha

Bevölkerung

1551: 15 besessene(r) Mann, 16 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 8½ Hufen je 23 Acker, 1834: 175, 1871: 180, 1890: 190, 1910: 187, 1925: 197,

1925: Ev.-luth. 193, 1925: Kath. 2, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kötzschwitz, 1696: Rittergut Kötzschwitz, 1764: Rittergut Kötzschwitz,

Kirchliche Organisation:

nach Magdeborn gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Probstheida-Störmthal-Wachau

Ortsnamenformen

1456: Grunaw , 1473: Grunaw , 1551: Grunau , 1590: Gruna , 1764: Grune (HOV) , 1875: Gruhna (Gruna) ,

Literatur


51.22972222 12.43777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas