Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hetzdorf, Wüst- († zeitweilige Wüstung)

nö Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, seit dem 14. Jh. wüst, vermutlich im 17./18. Jh. von Herrndorf aus wiederbesiedelt > (1834, 1875) Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Hutha (1) und Neuwüsthetzdorf
1887: eingemeindet nach Hetzdorf (1)
1994: gehörig zu Niederschöna
01.01.2006: gehörig zu Halsbrücke*


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : wüst
1378 : wüst

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, parzellierte Waldhufen, 76 ha

Bevölkerung

1785: 10 Gärtner, 13 Häusler, 1834: 287, 1871: 365, 1890: 379,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1785: Rittergut Reinsberg,

Kirchliche Organisation:

nach Niederschöna gepfarrt 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1350: Heczilsdorf desolata (LBFS 57) , 1378: Heczelstorf deserta, Heczelsdorff vorwust (RDMM 301) , 1454: Heczilstorff , 1733: Wüst Hetzdorff , 1791: Wst Hezdorf , 1875: Wüsthetzdorf ,

Literatur


50.97666667 13.44333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas