Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Hirschstein, Neu-

sö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Schloss und Rittergut Hirschstein (1905)
1935: eingemeindet nach Bahra (2)
1994: gehörig zu Hirschstein (1)
01.04.1996: gehörig zu Mehltheuer (4)
01.10.1996: nach Umbenennung der Landgemeinde wieder gehörig zu Hirschstein (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Häuslerzeilen, Gutsblockflur, 347 ha

Bevölkerung

1551: s. Althirschstein, 1764: 4 besessene(r) Mann, 9 Gärtner, 9 Häusler, 1½ Hufen je 12 bis 14 Scheffel, 1834: ohne Rg. Hirschstein 173, 1871: 249, 1890: 256, 1910: 204, 1925: 252,

1925: Ev.-luth. 231, 1925: Kath. 11, 1925: andere 10,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Hirschstein, 1696: Rittergut Hirschstein, 1764: Rittergut Hirschstein,

Kirchliche Organisation:

nach Boritz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Boritz-Leutewitz

Ortsnamenformen

1551: Nau Hirstein , 1588: Nau-Hirschstein , 1791: Neu Hirschstein , 1875: Neuhirschstein ,

Literatur


51.25222222 13.39777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas