Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kospa (Hohen-)

w Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Zschettgau eingemeindet
1965: vereinigt mit Pressen (2) zu Kospa-Pressen
1997: gehörig zu Eilenburg

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gölpen, Niederkospa

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gewannflur, 522 ha

Bevölkerung

1552: 19 besessene(r) Mann, 8 Inwohner, 1747: 18 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 31 1/2 Hufen, 1818: 149, 1880: 229, 1895: 255, 1910: 289, 1925: 315, 1939: 327, 1946: 462, 1950: 670, 1964: 548,

1925: Juden 3, 1925: Kath. 25, 1925: Ev.-uniert 261, 1925: andere 5,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Rittergut Zschepplin, 1747: Rittergut Zschepplin,

Kirchliche Organisation:

nach Eilenburg (Bergkirche St. Marien vor Eilenburg) gepfarrt 1529, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Eilenburg (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1233: Kozzebude , 1359: Kospoda , 1394: Hoenkossebude , 1399/1400: Hoen Kosbad , 1400 (um 1400): Hoe Kossebude , 1421/22: Cospude , 1449: Hoencospode , 1450: Kossebode , 1460: Cospade uff der Hoge , 1471: Cospode , 1527: Cosspade , 1529: Kospeda (Vis.) , 1552: Cospada (LSR 382) , 1791: Cospa , 1880: Cospa (Kospa) ,

Literatur


51.45694444 12.57361111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas