Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Jahna, Nieder- (Klein-)

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Rittergut Jahna
1926: eingemeindet nach Meisatal
1928: gehörig zu Meißen
1937: umgegliedert nach Jahna (2)
1969: gehörig zu Jahna-Kagen
1974: gehörig zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1309 : allodium
1414 : Rittersitz (?)
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut Jahna

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung mit Rundweiler, Gutsblockflur, 148 ha

Bevölkerung

1551: 5 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 1764: 2 Gärtner, 16 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 143, 1871: 173, 1890: 183, 1910: 162, 1925: 160,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut (Nieder-) Jahna, 1696: Rittergut (Nieder-) Jahna, 1764: Rittergut (Nieder-) Jahna,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1205: in utroque Kanin , 1360: Kayne, Kane (HOV) , 1414: Nickil Kundige von der Gane , 1441: Koyne (HOV) , 1443: czu der Kayn , 1486: Nyder Khayne , 1505: Kaynow (HOV) , 1555: Niedergahn (HOV) , 1696: Nieder Jahna (HOV) ,

Literatur

  • HONB, I 449-450
  • BKD Sa, 41, 586 (Jahna)
  • Dehio Sa, I 641

51.16472222 13.43083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas