Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Jerisau

n Glauchau, Lkr. Zwickau

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1937: eingemeindet nach Glauchau

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Grabau

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßig erweitertes Sackgassendorf, teilweise gewannähnliche Block- u. Streifenflur, 183 ha

Bevölkerung

1585: 19 besessene(r) Mann, 1750: 12 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 3 Häusler, 1834: 171, 1871: 300, 1890: 370, 1910: 484, 1925: 464,

1925: Ev.-luth. 422, 1925: Kath. 5, 1925: andere 37,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1497: Amtsdorf , 1497: Anteil Pfarre Jerisau, 1497: Anteil Pfarre Glauchau, 1750: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1170/75: Hugo sacerdos de Gerese
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Pleißenland/Nb) /
Pfarrkirche(n) 1525 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Glauchau-Jerisau, SK von Remse-Weidensdorf; eingepfarrt Lipprandis 1542 u. 1930; FilK Weidensdorf 1166, Reinholdshain 1542 u. 1940

Ortsnamenformen

1170/75: Gerese (PN) , 1270: Geres , 1363: Jeris (PN) , 1460: Jaryß, Jeriß , 1497: Jerße , 1528: Jirchaw , 1534: Geris , 1593: Gersau , 1830: Jerisau, vulgo Gähsche oder Jähsche, auch Jährsche ,

Literatur

  • HONB, I 454
  • BKD Sa, 13, 17-18
  • Dehio Sa, II 330
  • Grünberg, I 218, 283
  • Helbig, 38, 55 330

50.83388889 12.54444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas