Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Körlitz

ö Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Möscher
1977: eingemeindet nach Kühnitzsch
1997: gehörig zu Falkenhain (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Moschütz; Ant. Schalitz

Siedlungsform und Gemarkung

erweitertes Gassendorf, Block-, Streifen- u. Gewannflur, 575 ha

Bevölkerung

1554: 19 besessene(r) Mann, 11½ Hufen, 1764: 21 besessene(r) Mann, 1 Häusler, 11 Hufen je 24 Acker, 1834: 242, 1871: 313, 1890: 296, 1910: 302, 1925: 329, 1939: 372, 1946: 429, 1950: 439, 1964: 367,

1925: Ev.-luth. 323, 1925: Kath. 4, 1925: andere 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1554: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

1542 bis 1562 FilK von Kühnitzsch, seitdem von Nemt, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Nemt-Burkartshain-Nitzschka

Ortsnamenformen

1495: Korliz , 1529: Korlitz , 1717: Krlitz ,

Literatur

  • HONB, I 516
  • BKD Sa, 19, 148
  • Dehio Sa, II 450
  • Helbig, 43, 209

51.36861111 12.80277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas