Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kiesdorf (Nieder-, Ober-) a. d. Eigen

ö Bernstadt, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: eingemeindet nach Schönau-Berzdorf a. d. Eigen

Siedlungsform und Gemarkung

einseitiges Waldhufendorf, Waldhufen, 773 ha

Bevölkerung

1580: 26 besessene(r) Mann, 1777: 20 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 57 Häusler, 1834: 544, 1871: 619, 1890: 528, 1910: 505, 1925: 540, 1939: 462, 1946: 795, 1950: 712, 1964: 653, 1990: 495,

1834: Kath. 15, 1925: Ev.-luth. 518, 1925: Kath. 18, 1925: andere 4,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1580: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

Anteil nach Bernstadt (Oberkiesdorf) u. Schönau gepfarrt [1577] u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Schönau-Dittersbach auf dem Eigen

Ortsnamenformen

1264: in villis que vocantur Kysilingistorf , 1285: Kieselingistorf et item Kiselingistorf , 1323: Kiselingesdorf , 1333: Conradus de Kyzelingisdorf , 1347: Keselingistorf , 1374/82: Slavicum und Teutunicum Kezelingsdorf , 1496: Nyderkißdorff , 15. Jh.: Slavicum und Theutunicum Kislingsdorf , 1528: Obirkyeßdorf , 1541: Niederkyssdorf , 1768: Nieder- und Ober-Kießdorf ,

Literatur

  • HONB, I 484
  • BKD Sa, 34, 241
  • Dehio Sa, I 479

51.04333333 14.89916667

Karte

27059