Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kirschau | (Korzym)

n Schirgiswalde, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: Kleinpostwitz eingemeindet
1999: Rodewitz/Spree eingemeindet
01.01.2011: neu gebildet mit Crostau* und Schirgiswalde* zu Schirgiswalde-Kirschau


ältere Verfassungsverhältnisse
1352 : huz (zerstört)
1409 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1409 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur, 260 ha

Bevölkerung

1777: 10 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 57 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 331, 1871: 500, 1890: 783, 1910: 1765, 1925: 2264, 1939: 2595, 1946: 2960, 1950: 3158, 1964: 3229, 1990: 2213, 2000: 2727,

1834: Kath. 31, 1925: Ev.-luth. 1916, 1925: Kath. 316, 1925: Juden 2, 1925: andere 30,

Grundherrschaft

1510: Domstift Bautzen, 1777: Domstift Bautzen,

Kirchliche Organisation:

nach Schirgiswalde gepfarrt amtlich bis 1834, nach Reformation teilweise, seit 1834 vollständig nach Wilthen, seit 1924 Pfarrkirche(n) - 2001 Kirchgemeinde Kirschau, SK von Schirgiswalde

Ortsnamenformen

1349/59: Kürsch, Kirsche, Körse , 1406: Kürssen , 1409: Kürse, Kursen (HOV; DS 28, 126) , 1423: Korschen (HOV) , 1427: Körse , 1488: Körsche, Kursche , 1510: Korscha (HOV) , 1581: Kirschaw , 1593: Kirscha , 1768: Kirschau ,

Literatur

  • HONB, I 487
  • HSt Sa, 163-164
  • BKD Sa, 31/32, 99-101
  • Dehio Sa, I 480-481
  • Grünberg, I 293

51.09583333 14.42638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas