Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Kyhna, Klein-

w Delitzsch, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: vereinigt mit Großkyhna zu Kyhna
1994: gehörig zu Neukyhna

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Litzschen, Lupschitz, Robitz, Ant. Grubschene

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, Gewannflur, 606 ha

Bevölkerung

1747: 35 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 3 Häusler, 49 Hufen, 1818: 192, 1880: 270, 1895: 286, 1910: 377, 1925: 361,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: s. Großkyhna, 1747: Anteil Rittergut Kleinwölkau, 1747: Amtsdorf , 1747: Anteil Rittergut Sietzsch,

Kirchliche Organisation:

nach Großkyhna gepfarrt 1580, 1816 u. 1925 - 2001 zu Kirchgemeinde Kyhna (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Weningen-Kinow , 1442: Kleyne Kynow , 1518: Cleyne Khyne, Kynnow , 1551: Kynaw, beide (LSR) , 1570: Kinaw klein, Kinaw beide , 1636: Klein-Kühna , 1791: Klein Khna ,

Literatur


51.52083333 12.25638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas