Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Zöbern, Klein- (Nieder-, Unter-)

w Oelsnitz, Vogtlandkreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1939: eingemeindet nach Großzöbern
1994: gehörig zu Burgstein
01.01.2011: gehörig zu Weischlitz*

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Blockflur, 211 ha

Bevölkerung

1557: 9 besessene(r) Mann, 1764: 12 besessene(r) Mann, 1 2/5 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 83, 1871: 109, 1890: 95, 1910: 62, 1925: 60,

1925: Ev.-luth. 60,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1542: Anteil Rittergut Geilsdorf, 1542: Anteil Deutscher Ritterorden zu Plauen, 1606: Anteil Rat zu Oelsnitz, 1764: Anteil Rittergut Türbel-Pirk, 1764: Anteil Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Geilsdorf gepfarrt 1578 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Geilsdorf-Schwand

Ortsnamenformen

: ältere Belege s. a. Großzöbern , 1328: nydern Zcobern , 1425: cleynen Ztber , 1460: Czebern Cleine , 1467: Kleyn Czobern , 1545: Cleinenn-Zcobernn , 1557: Kleinzöbern , 1580: Untter Zöbern , 1791: Klein Zbern ,

Literatur


50.40277778 12.045

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas