Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Marienstern, St. | Marijina hwězda

ö Elstra, Lkr. Bautzen

Verfassung

Zisterzienserinnnenkloster
1248/1259: gegründet - besteht seitdem bis heute
1875 u. 1905: Gutsbezirk
später: Ortsteil von Kuckau
1957: gehörig zu Panschwitz-Kuckau


ältere Verfassungsverhältnisse
1248 : Gründungsabsicht des Klosters beurkundet
1259 : eigentliche Gründung
1284 : Einzug des Konvents

Siedlungsform und Gemarkung

Bevölkerung

1777: 20 Häusler, 1834: 126,

1834: Kath. 125,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

Kirchliche Organisation:

römisch-katholisch Klosterkirche St. Marienstern [16. Jahrhundert] u. 1875 - 2002 römisch-katholisch Pfarrkirche(n)/Klosterkirche St. Marienstern; seit 1754 vorübergehend römisch-katholisch FilK Rosenthal

Ortsnamenformen

1248: Stella Sanctae Mariae , 1261: Stella Sanctae Mariae iuxta Kamenze , 1293: Stella Sanctae Mariae , 1354: Clostir Merienstern , 1367: Merginstern , 1374/82: Mergenstern , 1431: Marienstern , 1526: Morgenstern , 1565: Marienstern , 1875: Marienstern (Sct.) ,

Literatur

  • HONB, II 13
  • HSt Sa, 216-218
  • BKD Sa, 35, 142-220
  • Dehio Sa, I 682-688 (Panschwitz-Kuckau)
  • Helbig, 31, 78

51.23277778 14.20138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas