Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Koltzschen

sö Colditz, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Hausdorf (1)
1995: gehörig zu Zschadraß
01.01.2011: gehörig zu Colditz*

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 210 ha

Bevölkerung

1548/51: 12 besessene(r) Mann, 15 Inwohner, 14 Hufen, 1764: 11 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 6 Häusler, 14 Hufen je 36 Scheffel, 1834: 184, 1871: 177, 1890: 158, 1910: 133, 1925: 141, 1939: 174, 1946: 204, 1950: 222, 1964: 160,

1925: Ev.-luth. 141,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Kloster Geringswalde, 1548: Anteil Pfarre Colditz, 1548: Amtsdorf , 1590: Amtsdorf Rochlitz, 1590: Anteil Amtsdorf Colditz, 1764: Amtsdorf Rochlitz, 1764: Anteil Amtsdorf Colditz,

Kirchliche Organisation:

nach Colditz gepfarrt 1529 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Colditz-Lastau

Ortsnamenformen

1286: Kuldahin (wohl Kuldchen zu lesen) , 1368: Kulczein , 1439: Koltzschen , 1529: Kultschen , 1590: Koltzschen (HOV) , 1875: Koltzschen (Kolzschen) ,

Literatur

  • HONB, I 509
  • BKD Sa, 19, 150-151

51.10444444 12.84888889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas